5 Tage in Neapel

Aussicht Neapel, Vesuv, Städte Reise Neapel

Es wird Zeit. Zeit aus meinem Versteck heraus zu kommen und wieder die Welt begrüßen. Seit 3 Wochen war ich jetzt verschwunden. Plötzlich in Neapel, hab ich den Kontakt zur Außenwelt abgebrochen. Es gefiel mir anonym zu sein und in der Masse von Menschen unterzugehen.

Die Bilder von dort schaue ich mir mit zweierlei Gefühlen an.

Mit der Freude über die Zeit dort, mit meinem Sohn, unser Lachen, das Erlebte und Gesehene das Staunen über so vieles, unfassbares, schönes, skurriles, schauriges.

Aber leider auch mit einem weinenden Herz. Denn in einer Nacht, hat ein für mich besonderer Mensch, die Welt verlassen. Daher hat diese Reise einen seltsamen Beigeschmack, es fühlt sich merkwürdig an die Bilder anzusehen. Traurig. Es hat viele Tage gedauert bis ich wieder sortiert war und akzeptiert habe, dass die Welt sich weiterdreht, dass die Autos in Neapel trotzdem hupen, dass wir essen, trinken, schlafen. {Nur ohne dich}

{Die erste Reise von der ich komme und dir nicht erzählen kann wie es war. Dir nicht voller lebendiger Freude berichten kann wie gewaltig der Vesuv war oder wie erstaunlich Pompeii}

Trotzdem ein paar Fakten für euch: Pompeii und Vesuv an einem Tag, war der Plan. Wir haben es nicht geschafft weil wir Trödeltanten sind, ist aber möglich. Ich würde dann zuerst den Vulkan besuchen und dann Pompeii. Wir wollten auch schlau sein und Geld sparen und haben den öffentlichen Bus hoch zum Vesuv genommen. So schlau waren auch gefühlte 1000 andere. Mein Rat deshalb: bucht eine Touri-Tour, auch wenn sie mehr kostet. Ihr habt dann auf jeden Fall einen Platz zum sitzen denn die Fahrt ist lang, schaukelig und stickig da hoch (ca.50min pro Fahrt) und wer einen empfindlichen Magen hat, wie ich, dem wird schnell übel und furchtbar zumute. Die Belohnung oben ist die grandiose Aussicht. Man spürt die Gewaltigkeit des Vulkans erst am Krater Rand, wir waren mehr als beeindruckt vom Vesuv! Ja und Pompeii die Ausgrabungsstätte war wirklich erstaunlich. Die Stadt wurde beim Ausbruch des Vesuv unter einer 5 Meter hohen Ascheschicht bedeckt, unfassbar!

Mit der circumvesuviana kommt ihr gut an beide Anlaufstellen, mit 100000 anderen und mir war wieder speiübel. Wir sind einmal gefahren weil ICH UNBEDINGT WOLLTE !!! Das nächste mal sind wir dann mit der normalen Regionalbahn gefahren. Alles vom Bahnhof Piazza Garibaldi aus. Es funktioniert wirklich alles ganz einfach!

Ansonsten, würde ich sagen, muss man Neapel erleben. Wir haben uns einfach treiben lassen um die vielen Gassen zu entdecken. Haben die Hügel erklommen und die Aussichten genossen. Die Menschen beobachtet.

Außerdem haben wir die Andy Warhol Ausstellung besucht die zu diesem Zeitpunkt gerade in Neapel war. Es hat nämlich einmal geregnet. Und in Neapel kann es schütten wie aus Eimern. Also haben wir uns zuerst einen Schirm gekauft und sind quer durch die Stadt zu einer etwas versteckten Kirche gelaufen. Und da war dann die Ausstellung drin.

Und einen Besuch im botanischen Garten empfehle ich euch auch! Ein wunderschöner Ort. Es gibt dort ein Museum das viel über die Herkunft und Entwicklung der Pflanzen erklärt. Einen Garten mit vielen biblischen Pflanzen wie z.B. den Manna Baum. Und ein kleines Gewächshaus in das ich mich sofort verliebt habe. Es ist direkt neben dem Museum. Man läuft Gefahr es zu übersehen weil es über und über zugewachsen ist. Ein sehr netter Gewächshaus Chef hat uns mit Händen und Füßen alles erklärt was er macht weil er kein Englisch und wir kein Italienisch konnten. Er züchtet dort Orchideen, Sukkulenten, Schmarotzer-Pflanzen und alles war sehr liebevoll und herzlich mit tollen Pflanzen bepflanzt.

Auch der Rest des Gartens war toll!

Da wir nicht alles gesehen habe was wir wollten wird Neapel uns sicherlich wieder sehen. Also: Ciao Napoli!

{In meinem Herzen bist, warst und wirst du in jeder Sekunde und auf allen meinen Reisen dabei sein}